Blog

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 293

Aufatmen beim Amalgam

Artikel bewerten
(10 Stimmen)

Aufatmen beim Amalgam

Patienten mit Amalgamfüllungen können aufatmen. In einer Studie wurden aktuell die Ergebnisse aus 300 Forschungsarbeiten analysiert und die Giftigkeit von Amalgam untersucht. Insgesamt sind hier Daten von über 5000 Patienten erfasst, die über einen Zeitraum von 12 Jahren über das Befinden an ihren Zähnen befragt wurden. Speziell wurde nach Konzentrationsschwäche, Kopfschmerz, Müdigkeit und Migräne gefragt. Das eindeutige Ergebnis war: Es gibt bei Patienten mit und ohne Amalgamfüllungen keine Unterschiede in der Häufigkeit obiger Beschwerden. Daraufhin wurden am Klinikum rechts der Isar in München weitere 90 Patienten untersucht und befragt.

An 60 Patienten wurden die Amalgamfüllungen durch andere Materialien ersetzt, die übrigen 30 Patienten bekamen ein Fitness-Training mit Entspannungsübungen zum Stressabbau. Sowohl die Amalgamgruppe als auch die Entspannungsgruppe berichteten in gleichem Masse über eine Linderung ihrer auf Amalgamfüllungen geschobenen Symptome. Bei Blutuntersuchungen zeigte sich, dass zwar die Patienten mit Amalgam etwa viermal soviel anorganisches Quecksilber im Blut hatten wie Patienten ohne Amalgam, die erhöhten Werte allerdings auch noch weit von den Grenzen der Schädlichkeit für Menschen entfernt sind. Dieses anorganische Quecksilber ist auch bei Weitem nicht so giftig wie das organische Quecksilber. Organisches Quecksilber nimmt man beim Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten besonders schnell auf. Kritisch muss man auch die Zeit zwischen dem Legen und dem Entfernen einer Amalgamfüllung sehen. In der Regel berichten Patienten über einer Besserung ihrer Beschwerden schon etwa 2 Tage nach dem Ausbohren oder Legen der Amalgamfüllung. In dieser kurzen Zeit ist allerdings der Quecksilbergehalt im Blut noch unverändert. Ein Austausch von Amalgamfüllungen aus gesundheitlichen Gründen sollte also sorgfältig abgewogen werden. Sinnvoll wäre es, intakte Amalgamfüllungen so lange wie möglich zu belassen und erst defekte Füllungen durch ein anderes Material zu ersetzen.

So wird unnötiges Bohren am Zahn vermieden, und der Zahn wird nicht durch einen Füllungsaustausch gereizt.

Gelesen 6313 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Lebensmittel gegen Mundgeruch Diastema »

Über uns

Zahnarztpraxis für Privat- und Kassenpatienten für Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Bremen und Nord-Niedersachsen.

Seitenbesucher

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Seitenzugriffe

Beitragsaufrufe
556162
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.