Blog

Es knirscht im Gebälk...

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Schafft Abhilfe: die Knirscher- oder Aufbissschiene Schafft Abhilfe: die Knirscher- oder Aufbissschiene

Als Zahnarzt sehe ich die Folgen sehr oft in meiner Praxis. Und auch, wenn es aus zahnärztlicher Sicht Hilfe für diese Folgen gibt, ist die grundsätzliche Ursache nicht schön: Psychische Belastungen können Gift für Ihre Zähne sein. Diese ursächlichen Belastungen sind sehr vielfältig, von echten psychischen Erkrankungen über zunehmendem Druck im Alltag reicht die Palette. Die Rede ist vom Zähneknirschen.

Der ein oder andere ertappt sich im Wachzustand vielleicht sogar selbst dabei, wie er seine Ober- und Unterkiefer aufeinanderpresst und dann die typischen Mahlbewegungen macht. Viele verarbeiten ihre Probleme oder Druck vor allem im Schlaf. Die Folgen sind Abrieb, glänzende, wie polierte Stellen auf den Zähnen, manchmal sogar Risse im Zahnschmelz oder im Extremfall sogar abbrechende Zähne. Auch eine Entzündung des Zahnfleisches kann ihre Ursache im Zähneknirschen haben.

Eine offizielle Studie der Uni Zürich hat nun belegt, wie sehr und wie schnell sich psychischer Stress auswirkt: Es wurden Studenten untersucht, von denen die eine Hälfte mitten im Examensstress stand, die andere Hälfte nur den ganz normalen Uni-Alltag zu absolvieren hatte. Die Ergebnisse waren eindeutig. Am letzten Tag der Examensprüfungen hatten die Probanden eine deutlich schlechtere Mundgesundheit als 4 Wochen vorher, sogar schwere Zahnfleischentzündungen wurden bei 6 der Studenten festgestellt. Unter den Probanden der "Normalo-Gruppe" gab es lediglich einen mit Zahnproblemen, die vorher nicht existiert hatten. Die Sorgen, Ängste, Nöte und der allgemeine Prüfungsstress sorgten für eine Anspannung der Kiefermuskulatur und dann das typische Knirschen. Der Druck, der dabei auf die Zähne entsteht, kann bis zu 80 Kilogramm und mehr betragen. 80 kg für so ein kleines Konstrukt wie Ihre Zähne - Sie können sich sicher vorstellen, was dies für Folgen hat.

Natürlich brauchen wir Zahnärzte diese Studie nicht unbedingt, wir sehen im tagtäglichen Umgang, was Ärger und Stress anrichten. Dennoch ist dieses offizielle Ergebnis interessant, da der untersuchte Zeitraum gar nicht so lang war. Man kann sich also vorstellen, wie schnell auch die Alltagssorgen Folgen haben. So sorgt sich der Ehemann um seine schwer erkrankte Frau, die alleinerziehende Mutter und gleichzeitig Berufstätige muss Kinder und Haushalt unter einen Hut bekommen, Liebeskummer, Trennungsschmerz - es seien nur ein paar Beispiele genannt, die jeder von uns kennt. Damit ist natürlich nicht gesagt, dass jeder, der diese Sorgen hat, auch mit den Zähnen knirscht, aber statistisch gesehen tut dies fast jeder Fünfte von uns. 

Wenn Sie das Gefühl haben, Sie gehören auch zu den Menschen, die ihre Sorgen mitunter im Schlaf verarbeiten: Sprechen Sie uns gern an. Eine passgenaue Knirscherschiene, auch Aufbissschiene, kann Abhilfe schaffen und sorgt dafür, dass nur noch der Kunststoff der Schiene, aber nicht mehr Ihre Zähne abgerieben werden.

Gelesen 3829 mal

Über uns

Zahnarztpraxis für Privat- und Kassenpatienten für Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Bremen und Nord-Niedersachsen.

Seitenbesucher

Aktuell sind 56 Gäste und keine Mitglieder online

Seitenzugriffe

Beitragsaufrufe
526188
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.