Blog

Angst vor Demenz? Was schlechte Zähne so alles verursachen können

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Schlechte Zähne und Demenz? Schlechte Zähne und Demenz? fotolia ©aletia2011

Je länger und mehr die Wissenschaft forscht, desto mehr Erkenntnisse gibt es. Manchmal sind sie überflüssig, aber oft auch sinnvoll. Z.B., wenn die Studien ergeben, dass mangelnde Zahnpflege das fördert, wovor viele von uns im Alter oder fürs Alter so Angst haben: Demenz.

Zwei voneinander unabhängige Studien -eine amerikanische, eine japanische- haben zum gleichen Ergebnis geführt: Je schlechter die Zähne und auch je weniger man von diesen hat, desto größer das Risiko, an Demenz zu erkanken. Die Studien berücksichtigten beide noch andere Faktoren, z.B. Alter, Geschlecht, Bildungsstand und Alkohol- und Tabakkonsum der Probanden, aber eben auch die Beschaffenheit der Zähne und die Häufigkeit von Zahnarztbesuchen. Ergebnis beider wissenschaftlicher Untersuchungen: Je weniger Zähne, desto signifikant höher das Risiko der Demenz.

Man kann dafür wohl zwei Dinge verantwortlich machen: Durch Zahnverluste oder z.B. Entzündungen des Zahnbetts, die zum Zahnverlust führen können, gelangen Bakterien ins Blut. Diese bakteriellen Infektionen können Ursache für chronisch entzündliche Prozesse werden, die wiederum das Demenzrisiko (als ein Teil davon auch Alzheimer) begünstigen. Das zweite, noch erstaunlichere Resultat der Untersuchungen war: Je weniger Zähne, desto schlechter natürlich die Kaufunktion und desto weniger harte Nahrung wurde zum Zerkauen zu sich genommen. Die Kaufunktion wiederum hat unter anderem Einfluss auf die Durchblutung des Gehirns. Je weniger nun gekaut wird und je weniger Blut das Gehirn erreicht, desto höher das Risiko eines neuronalen Zelltods und damit Begünstigung der Demenz.

Die tägliche Zahnpflege und auch regelmäßige Prophylaxe seitens des Zahnarztes können das Risiko natürlich senken. Zur Behandlung des Zahnarztes gehört ja auch, einen erkrankten Zahn, der nicht mehr zu retten ist, zu ersetzen. Denn auch mit Zahnersatz wird vernünftig gekaut. Die Bedeutung des Kauens wurde übrigens auch noch durch eine Studie an Studenten bewiesen: Diejenigen, die Kaugummi kauten, hatten nachweislich bessere Ergebnisse in Mathematiktests als die Nicht-Kaugummi-Kauer.

Wer in diesem Jahr also noch keinen Termin zur Prophylaxe hat - wir freuen uns auf Ihren Anruf! Zähne und Gehirn danken es Ihnen.  

Gelesen 6359 mal

Über uns

Zahnarztpraxis für Privat- und Kassenpatienten für Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Bremen und Nord-Niedersachsen.

Seitenbesucher

Aktuell sind 307 Gäste und keine Mitglieder online

Seitenzugriffe

Beitragsaufrufe
540916
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.