Blog

Wenn die Borsten den Kopf hängen lassen

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Wenn die Borsten den Kopf hängen lassen...    Wenn die Borsten den Kopf hängen lassen... Fotolia ©taborsky

Oft genug haben wir schon über die Wichtigkeit der Zahnreinigung berichtet. Das Thema liegt uns auch nach wie vor am Herzen, denn gut gepflegte und gereinigte  Zähne sind Ihr Garant für ein auch bis ins Alter möglichst gesundes Gebiss. Aber wie sieht es denn Zuhause in Ihrem Zahnputzbecher aus?

Dass Ihre Zahnbürste die Borsten hängen lassen kann wie die verblühte Blume ihre Blätter, ist Ihnen sicher nicht neu. Soweit sollten Sie dies aber nicht kommen lassen, denn völlig struppig in der Gegend herumstehende Borsten richten mehr Schaden an als dass sie Ihnen nützen. Eine Bürste soll ja genau das tun - mit den Borsten schadenbringende Plaque entfernen, Bakterien beseitigen, Ihren Zähnen die bestmögliche Pflege angedeihen lassen. Verbogene Borsten können Ihr Zahnfleisch schädigen, Zahnfleischentzündungen können die Folge sein, außerdem ist der Putzeffekt für den Zahn selbst fast gar nicht mehr vorhanden. Insofern kann eine gängige Empfehlung zur Überlebensdauer einer Zahnbürste nicht ausgesprochen werden. In der Regel sollte sie nach 2, allerspätestens 3 Monaten ausgetauscht werden. Wenn Sie jedoch beim Putzen der Zähne zu stark aufdrücken, biegen sich die Borsten wesentlich schneller zur Seite. Dann muss die Zahnbürste auch durchaus schon nach einem Monat weggeworfen und durch eine neue ersetzt werden.

Nach dem Putzvorgang können Sie aber einige Regeln beachten, die Ihnen Ihre Zahnbürste sowie damit auch Ihre Zähne danken werden. Wenn Sie geputzt haben, sollten Sie die Zahnbürste gründlich unter heißem, fließendem Wasser reinigen. Denn es ist wichtig, dass eventuelle Essen- und Zahnpastareste zwischen den Borsten entfernt werden, damit der Nährboden für weitere Bakterienbildung entzogen wird. Schütteln Sie die Zahnbürste nach dem Ausspülen gut aus, damit sie schneller trocknet. Auf einer trockenen Zahnbürste finden Bakterien normalerweise keinen optimalen Lebensraum vor, so dass sie schnell absterben. Auch gibt es Reinigungstabs, die, aufgelöst in Wasser, Ihrer Zahnbürste einen Frischeschub geben. Wenn Sie in einem Mehr-Personen-Haushalt leben, geizen Sie bitte nicht mit Zahnputzbechern. Viele Zahnbürsten zusammen auf kleinem Raum - Sie können sich vorstellen, dass Bakterien da leichtes Spiel haben. Getrennte Aufbewahrung ist also von Vorteil.

Was tun im Krankheitsfall? Es kommt darauf an. Eine normale Erkältung oder kleiner grippaler Infekt ist kein Grund zum Bürstenwechsel, denn Hintergrund ist in der Regel ein Virus -keine Bakterien-, gegen den man nach überstandener Erkältung auch Immunität entwickelt. Bei jeder Erkrankung, die bakteriell bedingt ist, sieht das allerdings anders aus. So z.B. bei Lippenherpes oder Zahnfleischentzündungen. Egal, ob Sie Ihre Zahnbürste gerade erst "in Betrieb" genommen hatten - wechseln Sie sie danach bitte aus. Weniger ist in diesem Fall nicht immer mehr....    

Gelesen 9023 mal

Über uns

Zahnarztpraxis für Privat- und Kassenpatienten für Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Bremen und Nord-Niedersachsen.

Seitenbesucher

Aktuell sind 117 Gäste und keine Mitglieder online

Seitenzugriffe

Beitragsaufrufe
545062
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.